Klassische Reitkunst
Cornelia Siemes
Conny habe ich im November 2013 kennen gelernt. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch eine Reitbeteiligung mit welcher ich wöchentlich Unterricht nahm. Zeitgleich habe ich mein jetziges Pferd für die Vorbesitzerin betreut, welches ich schon 1 Jahr vorher für diese direkt nach der Rennbahn umtrainiert hatte. Im Dezember kam Conny einmal zu diesem Pferd, da ich der Besitzerin nahe legte auch bei Conny Unterricht zu nehmen. Diese Stunde ging völlig daneben, da Willi nur bockte. Zu diesem Zeitpunkt bestärkte Conny nochmal mein Einreden auf die Besitzerin, den Stall zu wechseln und einiges zu korrigieren. Da die Besitzerin immer mehr Schwierigkeiten hatte und das Pferd immer nervöser und unrittiger wurde, kam es im Februar 2014 zum Kauf. Zu diesem Zeitpunkt stand schon eine Hufkorrektur an, da diese völlig fehlerhaft gestellt waren. Ebenfalls war das Pferd massiv an der Vorhand überbaut und lies sich weder reiten noch longieren und auch alle Grundgangarten waren nicht tacktrein, so dass ich mit Conny entschied, dies erst einmal wieder selbst zu korrigieren, bis wir gemeinsam an einer richtigen Korrektur und Grundausbildung Arbeiten. Ich fand Connys Unterricht immer sehr gut durchdacht, die Schwerpunkte lagen steht´s auf einer feinen Hilfengebung, der korrekten Einwirkung des Reiters und dem Verständnis der einzelnen Übungen. Ich hatte bis zu meiner vorherigen Reitbeteiligung lange keinen so guten Unterricht gehabt und für mich stand es außer Frage für Willi und mich jemand anderen zu nehmen. Als Conny dann im September 2014 zur ersten gemeinsamen Stunde kam, wusste ich einmal mehr, dass dieser Unterricht für uns genau richtig ist. Conny hilft uns immer wieder sehr gut, das überschäumende Temperament herunter zu fahren und Willi wieder konzentriert und entspannt arbeiten zu können. Mittlerweile arbeiten wir seit 1 Jahr zusammen und ich sowie meine Reitbeteiligung sind vom Unterricht nach wie vor vollkommen überzeugt. Conny hat stets mehrere Lösungsansätze für ein Problem und es wird immer neu probiert, mit welchem Lösungsansatz Pferd und Reiter besser zurecht kommen. Willi und ich haben in diesem Jahr vieles gelernt und sind ohne Druck und Zwang sehr weit in der Korrektur und Grundausbildung gekommen, was ich mir vorher so nie gedacht habe. Aus einem völlig nervösen und teilweise gefährlichem Pferd wurde innerhalb kürzester Zeit ein verlässlicher Partner, der sich auch problemlos von Kindern reiten lässt. Spielerisch und mit viel Ruhe erlenen wir immer neue Übungen. Conny ist stets darauf bedacht Pferd und Reiter nicht zu überfordern und schafft es immer wieder ein sehr lernfreudiges Pferd mit überschäumendem Temperament mit Ruhe und Geduld wieder ausgeglichen zu machen. Sie arbeitet genau in dem Tempo, wie es das Pferd anbietet ohne dies zu überfordern. Auch wenn wir mal Tage haben, wo wir nur im Schritt arbeiten konnten, da Willi zu viel Temperament hatte, konnten wir auch da vieles mitnehmen und einzelne Übungen immer besser festigen. Das reiterliche Können meiner Reitbeteiligung und mir hat sich in diesem Jahr enorm verbessert und das auf Basis eines korrekten Sitzes, einer feinen Hilfengebung und eines völlig freien Sitzes unabhängig von der Hand. Das hat bisher jeder kennengelernte Reitlehrer so nicht geschafft bzw. vermittelt. Ich freue mich weiter auf eine tolle Zusammenarbeit, die nicht besser und so individuell auf das Pferd sowie die Reiter abgestimmt sein kann, wie bei Conny. Carolin N.
Mister Willi, 07.03.2008 Englisches Vollblut ab 3 jährig im Renntraining, 3 1/2 jährig bis 4 1/2 jährig aktiv im Rennsport
Conny kenne ich schon seit vielen Jahren. Zufällig hatte sie im gleichen Stall eingestallt wie ich und durch ihre sympathische und gelassene Art konnten wir uns schnell anfreunden. Ihr geduldiger Umgang und die allgemeine Arbeit mit den Pferden fand ich sehr beeindruckend und so war mir klar, dass ich gerne mit ihr zusammenarbeiten wollte. Doch dies ließ noch lange auf sich warten. Damals war mein Pferd noch nicht reitbar und noch nicht angeritten. Er hatte sich als junger Hengst schwer verletzt. Als er 5,5 Jahre alt war holte ich ihn zum Anreiten von der Wiese in den Stall. Schnell begannen wir zusammen mit Conny mein Pferd vom Boden aus zu arbeiten. Conny machte dies mit einer beeindruckenden Ruhe und effektiver Belohnung. Schnell hat mein Pferd gelernt, wie es sich zu benehmen hat und so konnte ich bereits nach wenigen Wochen das erste Mal auf mein Pferd steigen  Casanova war super lieb und ließ alles mit sich machen. Auch heute profitieren wir noch von Conny‘s Grundausbildung. Denn in der Ruhe liegt die Kraft! Heute befindet sich mein 7-jähriger PRE Wallach auf L/M Niveau in der Dressur. Er war auch im FN Turniersport mehrfach A** platziert und hat dieses Jahr seine erste FN L Dressur bestritten. Ich arbeite derzeit einmal wöchentlich mit Conny – ich sage immer‚ Bauch-Beine-Po dazu ;) Mir fällt immer wieder auf, wie gut die gymnastizierende Arbeit meinem Pferd tut. Sie dient nun der Gesunderhaltung meines Pferdes, welches aber auch - aufgrund der anspruchsvollen Übungen -> für Pferd UND Reiter! - eine tolle Abwechslung ist und viel Spaß macht. Deshalb möchte ich nochmal hervorheben, dass das Training mit Conny nicht nur für Freizeitreiter ist, sondern für jedermann, der sein Pferd auf eine andere Art pferdegerecht und gesund trainieren möchte.  Derzeit arbeiten wir an der Piaffe und weiterhin an der Geraderichtung. Mein Pferd hat sich super entwickelt, welches man vielleicht hier an einigen Bildern sieht. Ich danke dir Conny Siemes, dass du so viel Zeit in uns investiert hast / investierst ;) und wir von dir und deinem Training viel lernen durften. Wir freuen uns weiterhin auf viele tolle, lustige und herausfordernde Unterrichtsstunden mit dir! Henriette Burmeister & Casanova  de la Luz
Fandango ist ein spanischer  P.R.E. Hengst, den ich seit 2 Jahren betreue. Als er zu uns kam galt er als verhaltensgestört und traumatisiert. Er ließ sie nicht reiten, erschreckte sich auch bei Kleinigkeiten, stand ständig unter Strom und war somit nervös und unruhig. Seine Gangart war stets die Schnellste und er entwickelte unter dem Sattel eine große Hektik. Da er selbst unsicher war, ließ er sich nur schwer einschätzen und so kam es zu mehr und auch minder schweren Reitunfällen. Ich suchte dringend Hilfe im Umgang mit diesem Pferd, jemanden, der mir half dieses Pferd handlebar zu machen. An  „Reiten“ habe ich damals noch gar nicht gedacht. Nach einigen Recherchen stieß ich auf Conny Siemes. Ich wechselte den Hof und begann meine neue Zusammenarbeit. Zunächst wurde Fandango ruhiger. Er gewann an Sicherheit durch die konsequente Zusammenarbeit mit meiner neuen Ausbilderin. Auch meine Tochter lernte den sicheren Umgang mit diesem Pferd. Fandango machte Fortschritte, wir auch! Zuerst an der Longe, dann unterm Sattel. Conny Siemes gelang es durch ihre Geduld, Ihre Kompetenz und ihr konsequentes Arbeiten aus diesem Hengst ein Pferd zu machen, das heute selbstsicher, gangfreudig und völlig ruhig ist. Reitkollegen, die ihn von früher kennen, sind erstaunt ob seiner Entwicklung. Heute betreue ich ein selbstsicheres Pferd, auf das ich mich verlassen kann, und das seine drei Gangarten sauber und verlässlich läuft. Verflogen ist die Panik und die Hektik und an ihre Stelle sind Ruhe und Zuverlässigkeit getreten. In dem einen Jahr, in dem ich mit Conny Siemes zusammenarbeite, bin ich so weit gekommen wie ich es nicht für möglich gehalten hätte. Ich reite Fandango heute frei, ohne Einsatz von Hilfszügeln oder Ähnlichem, allein in der Halle oder mit anderen Pferden, ganz egal. Aus uns ist ein richtiges Team geworden. Vielen herzlichen Dank!
Kundenreferenzen
Fandango PRE Hengst Geb. 2002
Casanova de la luz PRE Wallach Geb. 2008